Verena Walter und Bonn – Eine Erfolgsstory

Wer in unseren Ergebnislisten stöbert wird bemerken, dass ein Name immer und immer wieder ganz vorne auftaucht.

Verena Walter

2012 – Platz 3

Sie steht nach ihrer ersten Teilnahme 2005 in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal bei uns am Start. Dabei hat sie eine beeindruckende Leistung hingelegt und war immer in den TOP 5.

Nachdem sie es 2012 mit dem dritten Platz hinter Beate Görtz und Debbie Verstraeten zum ersten Mal auf Treppchen geschafft hat, legte sie 2015 mit Platz 2 nach und startete dann ihre Bonner Siegesserie.
2016, 2017 und 2018 war keine schneller als sie.

2018 – Dritter Sieg in Folge

Wir haben mal nachgehört, was für sie das Besondere am Bonn-Triathlon ist, wie sie zum ersten Mal mit unserer Veranstaltung in Berührung kam und warum sie immer wiederkommt 😉

Verena Walter:

„Meine erste Begegnung mit dem Bonn-Triathlon war zu jener Zeit, als ich von Triathlon noch absolut keine Ahnung hatte, geschweige denn jemals daran dachte, dass ich selbst einmal Triathlon machen würde!

Ich entdeckte durch meinen damaligen Freund den Spaß am Radfahren. Und ich bin mit Carsten damals mit unseren MTBs (Rennräder besaßen wir noch nicht!)  von Iserlohn nach Bonn geradelt (eine mörderisch anstrengende Strecke, damals ;-)) einen Freund besuchen, über Nacht.

Und als wir am Sonntagmorgen die Heimreise von Bonn nach Iserlohn antraten…. und so über die Rheinbrücke fuhren… da war dort plötzlich eine Autofähre auf dem Rhein, wo ganz viele Menschen in schwarzen Anzügen draufstanden. Ich hatte tausend Fragezeichen über meinem Kopf stehen. WAS IST DAAAAAS?

Mein Freund kannte sich nun doch etwas besser aus und meinte: “Hey, das muss der Bonn-Triathlon sein.“

Spätestens von dem Zeitpunkt an fand ich Triathleten irgendwie cool. Dass ich irgendwann mal selbst auf dieser Fähre stehen würde und sogar als Siegerin dastehen würde, habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht zu träumen gewagt.

Bonn ist mein Lieblingsrennen und eindeutig das Rennen, bei dem ich am häufigsten am Start war.

Die Besonderheit ist das Schwimmen im Rhein. Davor habe ich immer noch großen Respekt. Und ich bin noch nie die beste Linie geschwommen, da ich immer die Nerven verliere und Schiss bekomme und zu früh Richtung rettendes Ufer schwimme. Ich habe einfach mega Angst vorbei zu schwimmen ;-))

Im letzten Jahr habe ich mich sogar erstmals zum Probeschwimmen angemeldet. Da ich dachte, wenn ich die Strömung mal außerhalb des Rennens betrachte, kann ich das im Rennen besser machen. Doch ich hatte nach dem Probeschwimmen NOCH MEHR Respekt vor der ersten Disziplin. Echt lustig 😉

Dann ist die Radstrecke einfach super schön und selektiv. Das gefällt mir sehr gut. Da konnte ich bisher immer meine Stärke ausspielen.

Das Laufen auf der Promenade ist auch super und ich sehe immer viele bekannte Gesichter. Die Strecke ist sehr kurzweilig und die Stimmung einfach MEGA.

Seit Jahren freue ich mich besonders immer über ein bekanntes Pärchen – ich kenne sie vom Laufen aus vergangenen Zeiten beim Marathon-Club-Menden – die immer als Zuschauer an der Laufstrecke stehen und mich anfeuern und mir sogar Abstände und Zwischenzeiten durchgeben. Die beiden kommen aus Alfter und ich sehe sie halt einmal im Jahr an der Laufstrecke. Viel Zeit zum Reden und sich Austauschen bleibt da nicht, da ich immer etwas aus der Puste bin und es eilig habe 😉

Mit einem Sieg im letzten Jahr hatte ich nicht so recht gerechnet. Ich bin seit Mitte 2017 verletzt und bekomme meine Probleme nicht so recht in den Griff.

Ich hatte kaum Laufkilometer absolviert und wusste nicht, ob ich überhaupt diese „lange“ Strecke von 15 km würde laufen können.

Aber irgendwie motiviert mich der Bonn-Triathlon so sehr, dass ich es trotzdem geschafft habe. Meine Beine sind vor Schwäche fast unter mir weggeklappt und mein Laufstil sah glaube ich schrecklich aus… aber für einen Sieg in Bonn nehme ich das gerne in Kauf 😉

Ich hoffe, dass ich 2019 wieder fit an der Startlinie stehen darf und freue mich auf viele bekannte Gesichter und die Triathlon-Party in Bonn.

Dann also zum 12. Mal. Wie geil.“

Wir freuen uns riesig, dass Verena auch dieses Jahr wieder dabei ist. Und obwohl wir als Veranstalter natürlich jedem Teilnehmer, jeder Teilnehmerin immer gleich viel Erfolg wünschen, dürfen wir hier heimlich auch mal einen Daumen extra drücken 😉

Für die Freunde der Statistik hier nochmal Verenas beeindruckende Platzierungen von 2005 -2018:

  • 2005  (Platz 5)
  • 2006  (Platz 4)
  • 2008  (Platz 5)
  • 2009  (Platz 4)
  • 2010  (Platz 5)
  • 2011  (Platz 5)
  • 2012  (Platz 3)
  • 2015  (Platz 2)
  • 2016  (Platz 1)
  • 2017  (Platz 1)
  • 2018  (Platz 1)

Mehr über Verena Walter auf www.verenawalter.net

Veröffentlicht in News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.